Poodle Lit. 101

Poodles (and cousins) in language: German

1977: "Puddeleisen..., n. Metall: puddled iron.
puddeln1..., v. 1. v.tr. & i. (haben) = buddeln.
2. v.i. (haben) (of swimmer) to do the dog-paddle, to dog-paddle.
puddeln2..., v.tr. Metall: to puddle (iron).
[Followed by several metal-related words, puddeln = to puddle iron, etc.; "pudel" water-related terms mostly have become obsolete. Today's words for splash, rainwater puddle, paddle etc. have other roots.]
Pudel, m. -s/-, 1. poodle; F: abziehen wie ein begossener P., to go away crestfallen; to go away looking sheepish; das also ist des Pudels Kern, so that is the crux of the matter. 2. F: (a) Games: (in ninepin bowling) miss; einen P. werfen, to score a miss; (b) mistake; blunder; einen P. schieflen , to make a mistake; to blunder.
Pudelmütze, f. bobble hat.
pudeln, v.i. (haben) 1. (of swimmer) to do the dog-paddle, to dog-paddle. 2. (a) Games: (in ninepin bowling) to miss completely; (b) to make a mistake; to blunder.
pudelnackt, F: (of child, etc.) stark naked.
pudelnärrisch, a. droll, funny (pers. behaviour, etc.).
pudelnass, a. (of pers.) wet through, drenched, soaked to the skin.
Pudelpointer, m. Breed: poodle pointer.
Pudelrinne, f. Games: (in ninepin bowling) gutter.
pudelwohl, a. (used only in the phr.) sich p. fühlen, (i) to feel happy and contented; (ii) to feel fit as a fiddle.
The Oxford-Harrap Standard German-English Dictionary, edited by Trevor Jones (Oxford: Clarendon Press, 1977).

1965 (German/English): "Pudel [1]... m... poodle (fig fam) fault, blunder (P) drudge wie ein begossener --quite dumbfounded od abashed des...Kern (fig) the gist of the whole matter, the sum and substance of it, the whole th[ing] in a nutshell -hund m poodle -mütze f furred cap -nackt a stark naked -närrisch a very droll -wohl a; to feel awfully jolly
Pudel [2]... f ...n puddle, slough -nacht a soaked; wet through
pudeln vi [h] to miss (fig) to blunder"
Karl Wildhagen and Will Héraucourt, The New Wildhagen German Dictionary (Chicago: Follett, 1965).

1951 (German/English): "Pudel m...poodle; Pudelmützef fur cap [or thick wool cap (EG, 18 April '97); Collins German-English, English-German Dictionary (1991): bobble cap or hat, pom pom cap (BC, 18 April '97)]; Pudelnass soaked, drenched with rain."
Langenscheidt's Pocket Dictionary, English/German; German/English(Berlin, 1951).

1907: "The word pudelhund appears first in Rädlein's Treasure of European Speech (1711). The word pudel appears much earlier and has according to Grimm's dictionary multiple meanings and is of uncertain origin: pudel, puddel, budel means an unclean person or one who does a dirty job, also a rough head-cover (poodle-hat); or a neck-cover (halspoodle); in Tyrol it can mean a wine-barrel or a school-bell, in Bavaria a store-counter. Das pudele in Suebia [Swabia], a small brandy-keg; in Switzerland, der budelsi (to be a poodle) means to be a Cinderella. Budelin, pudeln mean to move something back and forth in water or to swim like a poodle.

"Also in Grimm's dictionary there are shown some literary examples:

"Nemnich (1716): 'They had a rough-coated poodledog which had around his neck a mane like a lion's.'

"J.C. Günther (1735) in a poem:
'Paulinus: Ha, now I know where I'm at home.
Polylogus: That does my poodle, too.'

"In Goethe's Faust (begun in 1773), Mephistopheles adopts the guise of a poodle to approach the master on his walk. Often quoted: 'So that was the poodle's core,' and, 'Don't growl, poodle.'

"Voss, Poems (1785):
'And see if I'm not truer
Than the truest poodle.'

"Kotzebue (1790): 'First I froze like a shorn poodle.'

"Börne (1810): 'He shakes like a poodle coming out of the water.'

"Gutzkow (1832): 'He makes his living shearing poodles.'

"G. Keller (1835): 'She carries her head full of brown locks like a poodle.'

"The poodle in proverbs: in the Lexicon of German Sayings, by K. Wander (1867), we find the following samples:
'The poodle retrieves for him who feeds him.'
'A wet poodle does not fear the water.'
'A poodle easily learns tricks.'
'Only half the poodle will be shorn.'''

From: Der Deutsche Pudel (Munich: The German Poodle Clubs, 1907), translated by HB, 8/'97.

All "pudel" etc. and "pudel"-followed-by-a-suffix words in Grimm (1889) follow. Please note that we haven't included all the prefix-followed-by-"pudel" words, for example, halspudel (literally, "neckpoodle" or throat-covering), mentioned in 1907, above. (Maybe someday we'll work up energy enough for those!) We've provided this chunk of Grimm imagining that a schoolchild who's a Poodle-lover might someday be casting about for a sympathetic subject for a school project and "bite" on this one. (Another really good school project, if you have access to a university library where you can monopolize a Xerox machine, is "Proto-Poodles and Poodles in Art" using the references in "Gordon's Poodle Visuals".)

1889: "PUDDEL, PUDDELN, s. pudel, pudeln....
PUDEL, in mehrfacher bedeutung und von verschiedenem, theilweise nicht aufgeklärlem ursprunge.
1) rhein (eigentlich nd.) pudel, puddel, ostfries. pudel was pfudel KEHREIN volksspr. in Nassau 1, 313. STÜRENBURG 184b. dazu gehört auch köln. puddel, eine schmutzige unordentliche person HÖNIG 129a, schwäb. pudel, eine person, die alle möglichen auch schmutzigen arbeiten verrichtet BIRLINGER 100b.
2) s.v.a. pudelhund und wol erst daraus gekürzt: nd. pudel neben pudelhund brem. wb. 3, 369. DÄHNERT 361b. DANNEIL 162b. SCHÜTZE 3, 239. STÜRENBURG 184b, köln. puddel HÖNIG 129a, dän. pudel, puddel (NEMNICH 1, 812), hochd. pudel neben pudelhund zuerst bei LUDWIG 1462 und KRAMER 163b; später bei RABENER, SCHWABE, LESSING, SCHILLER auch budel geschrieben (s. das ältere pudelhund). der canis aquaticus (pudelhund oder wasserhund KRAMER hoch-nidert. wb. 163b) hat seinen namen von seiner vorliebe für's wasser (BREHM thierl. 1. 385), so dasz wir im ersten theil der zusammensetzung wol mit HÖFER 2, 354 das vorige pudel anzunehmen haben (vgl. pudelnasz und pfudelnasz); das böhm. pudlik (NEMNICH 1, 812) ist wol erst nach dem deutschen pudel gebildet worden:
Paulinus. ha! ha! nun weisz ich schon, wo ich zu hause bin
Polylogus. das weisz mein pudel auch. GÜNTHER 976;
sieh doch, wie sein (des schäfers) pudel die zerstreute heerd umringt (also = schäferhund). LINDNER deutsche ged. 163;
budel HÜBNER reimregister (1712) 595b; da die herrn Zuricher ein anders wessen von mir machen, und so voll complimenten gegen mir sein, wie der budel voll flöh. SCHWABE tintenf. B 5b; er scheut keine kosten, seinen budel recht abzurichten lassen. RABENER (1755) 1, 172, vgl. 94; ein gereister budel. LESSING 1, 137 f.; junge noch unabgerichtete pudel. LICHTENBERG 4, 204;
und versuch, ob ich nicht treuer
ais der treuste pudel bin. VOSS ged. 2, 141;
beim wörtchen 'treue' fiel mir schnell
mein treuer pudel ein. LANGBEIN ged. (1854) 2, 188;
Faust. für was hälst du das thier?
Wagner. für einen pudel, der auf seine weise
sich auf der spur des herrn plagt.
GÖTHE 12, 62 (Faust I. 1150 Weim.);
knurre nicht pudel. 65 (1202);
das also war des pudels kern!
ein fahrender scolast?
69 (1323, darnach sprichw. WANDER 3, 1418);
zappeln wie ein nasser budel (vgl. pudelnasz). SCHILLER 2, 85 (räuber, schausp. 2,3); er schüttelte sich wie ein pudel, wenn er aus dem wasser kommt. BÖRNE 2, 180; erst hab ich gefrorn wie ein geschorner pudel (vpl. pudelhackt). KOTZEBUE dram. sp. 3, 368; du kennst wohl die närrische art an den pudeln (vgl. pudelnärrisch), wenn sie so zutraulich und gesetzt hinter einem hergehen. TIECK 6, 208; mein heldenmut kommt mir ohnedem vor wie ein aufwartender pudel, der immer wieder auf die vorderbeine zurückfällt. PLATEN 3, 127; die pudel schern. GUTZKOW ritter4 4, 77; sie trägt den kopf voll brauner haarlocken wie ein pudel (vgl. pudelkopf). G. KELLER Seldw.4 2, 153; baslerisch der budelsi, mache, aschenbrödel sein, sich zu allem hergeben SEILER 44b. als symbol der auffahrenden hitze. MÜLLER-MOTHES 771a.
3) nach den krausen, zottigen haaren des pudels heiszt oberd. auch eine aus krausen oder pels bestehende halsbedeckung weiblicher personen pudel (dimin. dal pudele, das pudel), ebenso eine zottige pelsmütse (s. pudelhaube, -kappe, -mütze) SCHM.2 1, 382. Bavaria 4, 1, 269. SCHÖPF 519. SCHMID 104.
4) der pudel oder der weisze igel, eine arl blattlauslöwen. OKEN 5, 1763.
5) burschikos s.v.a. pedéll 2 (vergl. bütel bei SCHM.2 1, 312, püdel vom j. 1670): schnurren und pudel (in Göttingen), H. HEINE 1,5.
6) nd. pudel, kurzes stückfass brem. wb. 3, 369 (vgl. paudel); tirolisch ein weinfasz u. dergl., ein kleines fäszchen mit röhre SCHÖPF 519, schwäb. das pudele, kleines brantweinfläschen, auch kleiner rausch SCHMID 104. vpl. FROMANN 5, 23. KUHN zeitschrift 2, 308.
7) tirol. kleine glocke an schulhäusern u. dgl. SCHÖPF a.a.o.
8) tirol. eine art kegelspeil (s. pudeltisch) ebenda.
9) nd. und oberd. ein fehlwurf im kegelspiel (auch ein fehlschuss), dann überhaupt ein verschen, verstosz, fehler, ungeschick RICHEY 194. brem. wb. 3, 369. DÄHNERT 361b. DANNEIL 162b. HENNIG 196. SCHÜTZE 3, 239. VILMAR 307. SPIESZ 187. ALBRECHT 186a. HÖFER 3, 355. SCHUM.2 1, 382. einen pudel schieben, schieszen, machen (vgl. einen bock schiezen, machen theil 2, 203):
sets smmaszlich mit getöse rollt die kugel auf der bahn,
ob sie auch...nichts als lauter pudel schob.
RÜCKERT 4, 164;
ei der taufkel, hab ich night einen pudel geschossen! ammenmärchen (Weimar 1791) 1, 214; wir wollen unsern zorn an den hirschen und rehen auslassen (sie nehmen alle ahre flinte)...nur nicht pudel geschossen! LENZ dram. nachl. 289 Weinh.; der edelmann machte (aus mangel geographischer kentinisse) einen gar gewaltigen pudel. Seigfried v. Lindenb. 3, 177; sein pudel (fehler, irrthum) ist der, dasz der ganze satz...weder an dem angeführten orte, noch sonst wo... vorkömmt. LESSING, 11, 527; leipz. pfui pudel auch statt pfui teufel ALBRECHT 186b.
PUDEL, f. bair.-östr. 1) kegelbahn mit einem bis zu dem kegeln reichenden brette (das auch pudel heiszt), auf der die kugel fortrollen musz SCHM.2 1, 382. HÖFER 1, 126. LEXER kärnt. wb. 45.
2) die lange tafel oder der kasten in einem kaufmannswölbe, worauf die waaren vorgelegt u.s.w. werden SCHM. und LEXER a.a.o. CASTELLI 99 (vgl. der unf die budel statt ladentisch, -tafel SCHM.2 1, 212).
PUDELARTIG [artig = nice, pretty], adj.: ich spüre so etwas pudelartiges in meiner natur, d. h. ich underwerfe mich meiner frau und fürchte ihre schläge. KOTZEBUE dram. sp. 2, 133. vgl. pudelhaft.
PUDELBAHN [bahn = path, road], f. was pudel f. 1. SCHUM.2 1, 382.
PUDELDICK [dick = thick, big], adj. so besoffen, dasz man auf den beinen nicht stehen kann (pudeln, wackeln). brem. wb. 3, 369. DANNEIL 162b. HENNIG 162b; pudeldick, pudelhageldick [hagel = hail; small shot] LICHTENBERG 3, 75. vgl. FROMANN 5, 23.
PUDELE, s. pudel m. 3.
PUDELEI, f. das pudeln auf der kegelbahn oder beim schieszen (s. pudel m. 9 und pudeln 6), dann übertragen auf andere gemachte fehler: desto mehrere courage zu kriegen, unsere abendmusique ohne pudelei abzulegen. Felsenburg 3, 105.
PUDELFISCH [fisch = fish], m. der gemeine wels NEMNICH 3, 447. encyclop. der naturgesch. 212n.
PUDELHAFT [haft = arrest], adj. und adv. in der weise eines pudels (vgl. pudelartig): schaten Margo zu apportiren lasse denen, die pudelhafter ihre seele von einem weibe verkaufen lassen! GUTZKOW ritter4 4, 237.
PUDELHASE [hase = hare], m. alemannisch der seidenhase Alemannia 16, 66.
PUDELHAUBE [haube = cap], f. was pudelmütze. SCHM.2 1,382.
PUDELHUND [hund = dog], m. canis aquaticus (s. pudel m. 2) ERBERG 581b. RÄDLEIN 713a. NENNICH 1, 812: einen zottichten budelhund hatten sie, welcher um den halsz land haar wie ein löwe hatte. polit. maulaffe 14:
ach gott! was gibts auf unsers gottes erde
für thiere, weit umher,
vom pudelhunde bis sum pferde,
vom hamster bis zum bär. GLEIM 1, 393;
ob man denn meine, bauersleute selen ärger als pudelhunde. GOTTHELF erz. 3, 159; ein pudelhund ist mir einst drel tage lang nachgefolgt, als ich aus der stadt Ulm verreiste. G. KELLER Seldw.4 1, 240; ernährte sich vom scheren der pudelhunde. GUTZKOW ritter4 4, 77; holsteinisch so natt as en pudelhund (vgl. pudelnasz). SCHÜTZE 3, 239.
PUDELKAPPE [kappe = cap], f. was pudelmütze. SCHMID schwäb. wb. 104, appenz. budelkappa TOBLER 84b.
PUDELKOPF [kopf = head], m. kopf eines oder wie eines pudelhundes:
perücken mengen sich zu aufgeputztem haar,
und bei den zöpfen geht der pudelköpfe schaar.
so toll die moden sind, so schmeichein sich doch alle
mit steter ewigkeit. ZACHARIÄ (1767) 2, 217;
wunderbar war es anzushen, wie der mensch nun als schwarzlockiger pudelkopf erschien, und den abgelegten blonden schopf wehmüthig in der hand heilt. IMMERMANN epig. (1865) 2, 17; man heiszt ihren vater den pudelkopf, weil er ein haar hat wie ein schaf. AUERBACH ges. schriften 1, 130.
PUDELMUTTER [mutter = mother], f. die frau Berchia (wenn sie mit wirrem haar erscheint) FROMMANN 5, 22. SIMROCK mythol.5. 548. vergl. WEINHOLD die deutschen frauen2 1,51.
PUDELMÜTZE [see 1977, above], f. eine rauhe und zottige pelzmülze vergl. von schwarzem lammfell, s. pudel m.3) JACOBSSON 3, 312a:
er macht aus seinem (des wilden katers) fell sich eine pudelmütze. PFEFFEL 1, 184 Heuff
auf dem haupte sollst du tragen
eine warme pudelmütze. H. HEINE 17, 250;
er zog eiligst die schwanz- oder sogenaunte pudel-mütze tiefer herab. HOLTEI Lammfell2 1,103; die bauren nahmen die pfeifen aus dem mund und die schwarzen pudelmützen herunter. Siegfried von Lindenberg2 1,93.
PUDELN [see 1977 above], verb. in mehrfacher bedeulung.
1) in einer flüssigkeit hin und her bewegen oder damil begieszen u.s.w. (vgl. pudel m. 1).
a) intransitiv, rheinisch pudeln, puddeln, mit den händen im wasser herum fahren, baden KEHREIN 1, 313; schles. pudeln, schlecht (plätschernd, sich hin und her werfend) schwimmen WEINHOLD 73B; schwäb. eine schmutzige arbeit verrichten BIRLINGER 100b.
b) transitiv, ins wasser tauchen, reinigen, waschen, besonders kleine kinder STÜRENBURG 184b, kölnisch puddeln HÖNIG 129b; hessisch sich puddeln, sich plätschernd waschen PFISTER nachtr. 312; die felder puddeln, berieseln. ebenda.
2) nd. pudeln, puddeln, im gehen wackeln, auf schwachen füszen laufen RICHEY 194. DÄHNERT 361b, kärnt. ummar pudeln, herumlaufen, vagieren LEXER 45.
3) das brot pudelt, wenn es beim backen zu stark aufgelaufen ist, oder wenn die krume zu weich ausgebacken ist und seitwäirts in krausen knolligen auswüchsen ausläuft (vgl. pudel m. 3) JACOBSSON 3, 312a.
4) schlecht, schonunglos oder verächtlich (wie einen pudel) behanden , hart halten, zu schlechten arbeiten verwenden STALDER 1, 238. SCHM.2 1, 383. SCHÖPF 519. LEXER 45: werd ich nicht gepudelt vom frühen morgen bis in die späte nacht? KURZ sonnenwirth 41. vgl. das zweite pudern.
5) kegel schieben (s. pudel f. 1) SCHM.2 1, 383. HÖFER 1, 126; tirol. die kugel auf dem pudeltische fortstoszen SCHÖPF 519.
6) einen pudel (9) machen, überhaupt schlecht und fehler haft etwas betreiben RICHEY 194. DÄHNERT 361b. DANNEIL 162b. SCHÜTZE 3, 239. STÜRENBURG 184b. WEINHOLD schles. wb. 73b, k&3246nisch puddeln HÖNIG 129a: wie...die kugeln trafen und der vetter hat immer gepudelt. GÖTHE 15, 41;
da hat der schnauber oft depudelt. VOSS ged. 6, 113.
doch mir scheinte egal gepudelt, ob wir östlich westlich irren. H. HEINE 1, 187;
synonym zu sudeln:
sie pudeln und sudein ohn noth.
HOLLINIUS somn. vitae G3.
PUDELNACKT [see 1977, above], adj. nackt wie ein geschorner pudel FROMM. 1, 22. SCHMIDT westerw. id. 148, nassauisch pudelnackig KEHREIN 1, 313, köln, puddelnack HÖNIG 129: ein pudelnacktes weibchen. G. KELLER gr. Heinrich 4, 238.
PUDELNÄRRISCH [see 1977, above], adj. und adv. als ein oder wie ein pudel possierlich, drollig, närrisch (vgl. kälber-, geisznärrisch):
es ist ein pudelnärrisch thier.
GÖTHE 12, 63 Faust I. 1167 Weim.).;
woraus absunehmen, dasz der verfasser, der solche schnackishe dinge hat erdenken können, ein pudelnärrisches menschengesicht sein müsse. NICOLAI Seb. Nothanker 2, 284; pudelnärische possierliche mährchen. HAMANN 7, 417; ein pudelnärischer humor. GÖTHE an Schiller 457 (4, 172); pudelnärische redensarten. H. HEINE 19, 117; kärnt. tirol. pudelnarisch, gans närrisch LEXER 45. SCHÖPF 519; (heute habe ich) inn pûdelnarrischen trâm gehatt. FROMANN 3, 548a. (Rudoltidter mundart).
PUDELNASZ [see 1977, above], adj. nass wie ein aus dem wasser kommender pudel (sich berührend mit pfudelnasz, wie pudel mit pfudel, vgl. pfütznasz) FROMANN 5, 22. KEHREIN volksspr. in Nassau 1, 313, köknisch puddelnasz HÖNIG 129, vgl. mausnasz: ist alles pudelnasz, wollen's trocknen. GÖTHE 8, 150;
s' regnet was vom himmel mag,
s' g'wittert wie zum jüngsten tag,
pudelnasz die hosen! SCHILLER 1, 349.
PUDELPLATZ [bowling alley], m. kegelplatz (s. pudel f. 1) SCHM.2 1, 382.
PUDELRAUH [rauh = rough], adj. haarig [hairy], zottig (wie ein pudel) SCHM.2 1, 382.
PUDELRAUPE [raupe = caterpillar], f. phalaena leporina NEMNICH 3, 447.
PUDELSCHNEPFE [schnepfe = snipe], f. die haarschnepfe, scolopax gallinula NEMNICH 2, 1253.
PUDELSTATT [bowling alley], f. was pudelplatz SCHM.2 1, 382.
PUDELTISCH [tisch = table], m., tirolisch eine art billardtafel, worauf die kugel mit einem stocke gegen die kegel gestoszen wird SCHÖPF 519, ... die stoszpudel SCHM.2 1, 382.
PUDELTREU [treu = loyal; faithful], adj. treu wie ein pudel, sehr treu FROMANN 3, 541 (allemannisch).
PUDELWOHL [see 1977, above], adv. ganz wohl, kerngesund FROMANN vgl.hundewohl.
Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Deutsches Wörterbuch (Leipzig: 1889).

Here's an amusing and highly-personal quick (for us!) Grimm-crib very generously donated to the Poodle History Project by Linda McNair:

POODLE, with (?) many meanings and of differing, partially unclarified origins.
1) Rhenish (actually northern German) "pudel, puddel", East Frisian "pudel" was "pfudel", Kehrein folk dialect in Nassau 1, 313. Stuerenburg 184b. Colognish "puddel" also is related, "a dirty, disorderly person" Hoenig 129a, Swabian "pudel", "a person who would do any available work, even dirty work" Birlinger 100b.
2) as far as "poodledog" and probably shortened from there; compare north German "pudel" with "pudelhund" brem. [LMM: Bremish? From the vicinity of Bremen???] wb. 3, 369. Daehnert 361b. Danneil 162b. Schuetze 3, 239. Stuerenburg 184b, Colognish "puddel" Hoenig 129a, Danish "pudel, puddel" (Nemnich 1, 812) High German "pudel" with "pudelhund" first in Ludwig, 1462 and Kramer 163b; later in Raebner, Schwabe, Lessing, Schiller also written "budel" (see the older "pudel- hund"). The "canis aquaticus" [water dog] ("pudelhund" [poodle-dog] or "wasserhund" [water-dog] High Dutch??? wb. 163b) got his name from his predilection towards the water (Brehm animal [LMM: a bestiary perhaps???] 1.385), so that we believe probably first with Hoefer 2, 354 the compound replaced the earlier "pudel" (the same with pudelnasz [poodle-wet] and pfudelnasz [same]); the Bohemian "pudlik" (Nemnich 1, 812) is probably based on the German "pudel":

Paulinus: ha! ha! now I know where I am at home! [LMM: perhaps, "in whose house I am??? meaning unclear]
Polylogus: My poodle knows that too. (Guenther 976);

"see now, how his (the shepherd's) poodle the scattered herd surrounds/gathers" (therefore: sheepdog). Lindner, German Poems, 163; "budel" (Huebner's Rhyme[ing?] Register (1712) 595b; "that the Zurich gentlemen made a big fuss over me, and are so full of compliments about how well the poodle fled." [LMM: this line I have highly interpreted rather than translated, sorry it sounds meaningless, maybe you are aware of the source of this reference.] Schwabe tintenf [LMM: "Tinte" is ink, but I have no clue what "tintenf" stands for!] B 5b; "he will spare no costs to have his poodle trained correctly". [LMM: sounds like us today!] Rabener (1755) 1, 172, as 94: "an annoyed/irritated/irritable poodle". Lessing 1, 137 f.; [LMM: unknown - French? But Lessing was as German as they come] "a young, as yet untrained poodle." [LMM: this reminds me of Shakespeare's description of "young Fortinbras, of unimproved mettle hot and full..."] Lichtenberg 4, 204: "and see, if I am not truer than the truest poodle." Voss, poetry 2, 141: "at the little word 'true' my faithful poodle quickly appeared at my side". Langbein, poetry (1854) 2, 188: Faust: What do you take/keep that animal for?
Wagner: For a poodle, who in his own way sets himself on the man's trail. Goethe 12, 62 (Faust 1. 1150 Weim[ar??? LMM]; "Don't growl, poodle." 65 (1202); "Now that was the kernel of the poodle! A travelling scholar?"

Noted: "Pudelnärrisch means very happy/contented and relaxed/laid back" (EG, 18 April '97). "Pudelwhol is the equivalent of feeling like a million bucks--on top of the world.... Unflatteringly but laughably, a miss in bowling is called a poodle! .... To say 'stark naked' in German you can say poodle-naked. 'He stood there like a wet poodle' is a German expression meaning someone looked sheepish or small. 'That's the poodle's heart' means that's the core of the matter--that's what it's really all about." (BC, 15 April '97).

Go back to Poodle Lit. 101